europäisches Solidaritätskorps (ehem. Europäischer Freiwilligendienst)

Für viele ist es ein Traum: Ein Jahr fremde Luft schnuppern, in einem europäischen Land der eigenen Wahl zu leben und zu arbeiten, um so eine andere europäische Kultur kennen zu lernen. Die Auslandsgesellschaft macht diesen Traum möglich: 18 bis 25-(30-)jährige können dank ihrer Hilfe am Europäischen Solidaritätskorps (ESK) teilnehmen.

Das Spektrum der Projekte ist groß: Von der Mitarbeit in Jugend- und Behinderteneinrichtungen über den Einsatz in kulturellen oder ökologischen Projekten bis hin zu Tätigkeiten in Sportvereinen oder karitativen Organisationen.

Die ESK-Plattform in der Auslandsgesellschaft wurde 2003 eingerichtet — in diesem Umfang einmalig in der Region.

Sie richtet sich an junge Leute aus dem Großraum Dortmund. In dieser Zeit wurden 80 junge Menschen ins europäische Ausland entsandt, gleichzeitig hat die Auslandsgesellschaft über 50 junge Europäer*innen Dortmund ein Jahr lang aufgenommen und begleitet.

Projekte im Ausland

Was das Europäische Solidaritätskorps genau ist und nicht ist, worauf es ankommt bei der Bewerbung, was die Auslandsgesellschaft als Entsendeorganisation anbietet und was nicht, welche Projekte es gibt, das alles und einiges mehr, erfährst Du, wenn Du auf die Fragen rechts im Kasten klickst.

Dirk Schubert ist ESK-Projektleiter und Dein Ansprechpartner. Du erreichst ihn unter: schubert@auslandsgesellschaft.de oder per Post: Auslandsgesellschaft z. Hd. Dirk Schubert, Steinstr.48 in 44147 Dortmund

Aufnahmeprojekte in der Auslandsgesellschaft

Drei spannende und vielseitige Aufnahmeprojekte bietet die Auslandsgesellschaft an: Im Auslandsinstitut – 2 Plätze – begleitest Du die Arbeit der Länderkreise und bilateralen Gesellschaften und unterstützt bei der Öffentlichkeitsarbeit. Da kannst du auch einiges im Bereich Social Media lernen. Im Bereich „Internationaler Austausch“ – ein Platz – unterstützt Du bei der Vorbereitung von Studienreisen und Jugendaustauschprogramme. In beiden Fällen kannst du Dich als Teamer:in bei einer Studienfahrt nach Brüssel oder Berlin.

Wenn Du aus dem europäischen Ausland kommst und bei uns im Haus mitarbeiten möchtest, freuen wir uns über Deine Bewerbung!

Unsere Projekte laufen zehn bis zwölf Monate, die Projekte beginnen flexibel und nach Abstimmung meist zwischen dem 1. September und dem 1. November jeden Jahres.

 

Europäische Flaggen - Europäischer Freiwilligendienst

Das Förderprogramm der Europäischen Union gibt Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Chance, sich in gemeinnützigen Projekten im Ausland zu engagieren. So kann man ein anderes Land, eine andere Kultur und eine andere Sprache kennen lernen.

Alle Staatsbürger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, die einen ständigen Wohnsitz in einem Land der Europäischen Union, in Norwegen, Liechtenstein oder Island haben und zwischen 18 und 25 Jahre alt sind.

Darüber hinaus bieten sich auch Interessenten der EURO-MED-Länder oder assoziierter Staaten eine Chance auf Teilnahme. Nähere Informationen liefern die Nationalagenturen der Länder.

Nationalität, Bildungsabschluss oder soziale Herkunft spielen keine Rolle. Jede/r Teilnehmer/in verpflichtet sich, 6 Monate bis höchstens 12 Monate engagiert in einem lokalen Projekt mitzuarbeiten, dies 30 Stunden pro Woche.

Das Europäische Solidaritätskorps ist kein Freiwilliges soziales/ökologisches Jahr (FsJ/FöJ).
Das heißt, dass der ESK nicht als besondere Wartezeit z. B. für einen Studienplatz anerkannt wird. Darüber hinaus ist er kein Ersatz für den Wehr- oder Zivildienst und kein Praktikum im Rahmen einer Ausbildung oder eines Studiums.

Zeugnisse oder Schulabschlüsse spielen keine Rolle. Bevorzugt gefördert werden z.Z. Arbeitslose und Teilnehmer:innen ohne Schulabschluss. Bevor Du Dich für einen Freiwilligendienst entscheidest, solltest Du aber deine Einstellung dazu überprüfen.

Aus eigenem Interesse sollte man folgende Fragen ehrlich beantworten:

  • Wirst Du Dich ernsthaft in einem Projekt im Ausland engagieren, d.h. 30 Stunden pro Woche für einen Träger arbeiten, u.a. Hilfstätigkeiten durchführen, die auch mal langweilig erscheinen?
  • Kannst Du Dir selbständig Freizeitmöglichkeiten suchen, eigene Kontakte aufbauen, Phasen der Einsamkeit ertragen?
  • Bist Du offen für eine andere Kultur, kannst Du eigene Werte oder kulturelle Verhaltensweisen kritisch überprüfen? Bist Du bereit, eine andere Sprache zu lernen, Ungewohntes zu essen und Dich in andere Lebensweisen einzufinden?
  • Bist Du bereit, anderen Menschen in einem Projekt zu helfen, ohne ein Gehalt zu bekommen?

Wichtig ist uns, geeignete Teilnehmer:innen im Bewerberkreis aufzunehmen; Engagement, Eigeninitiative und konstruktive Mitarbeit sind entscheidend für einen erfolgreichen Freiwilligendienst. Daher legen wir großen Wert darauf, auch im Sinne unserer Partnerorganisationen im Ausland.

Zur Zusammenarbeit: Wir verstehen den ESK als konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Auslandsgesellschaft und dir. Wir sind keine Behörde, die dir die ganze Arbeit abnimmt und ein passendes Projekt zuteilen kann. Wir beraten und begleiten dich systematisch und intensiv, helfen bei der Platzsuche und sind verantwortlich für die Zusammenarbeit mit der EU. Einen wichtigen Teil der Arbeit musst du selbst leisten.

Wir vermitteln dir wichtige Infos zum Programm, beraten und unterstützen dich in deinem EFD-Prozess. Außerdem stehen wir telefonisch und über E-Mail zur persönlichen Beratung zur Verfügung. Der gesamte EFD-Prozess von der ersten Bewerbung bis zur Ausreise dauert ca. 8 bis 12 Monate. Rechtzeitige Bewerbungen sind daher entscheidend.

Der Lohn für ein solches Engagement ist groß. Du wirst in den Alltag und die Kultur eines anderen Landes eintauchen, einen neuen Arbeitsbereich erfahren, eine Sprache lernen und Menschen anderer Nationen und ihre Lebens- und Alltagssituation kennen lernen.

Falls Du die o.g. Fragen positiv beantworten kannst, schau Dir das Bewerbungsverfahren an.

Beim Europäischen Solidaritätskorps sind zahlreiche Tätigkeitsfelder möglich. Grundsätzlich gibt es soziale, ökologische und kulturelle Projekte.

Bitte informiere Dich zunächst auf den Seiten allgemeine Information zum ESK auf der Seite der Deutschen Nationalagentur.  https://www.solidaritaetskorps.de/ueber-das-programm/registrierung/

Die Nationalagentur “Jugend für Europa” informiert unter http://www.webforum-jugend.de/.
Wichtig: Sehr viele Jugendliche bewerben sich für die klassischen Austauschländer Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien. Bitte nehme auch andere Länder in den Blick. Dadurch vergrößert sich die Chance, einen Platz zu erhalten.

Es gibt wie gesagt eine große Zahl von Projekten in sozialen, ökologischen und kulturellen Projekten.
Das Spektrum der Inhalte ist enorm. Die Datenbank unter http://ec.europa.eu/youth/evs/aod/hei_en.cfm  vermittelt einen Überblick.

Einige Beispiele für Projektplätze in…
Kinderheimen, Jugendzentren, Altenheimen, Kulturzentren, Behinderteneinrichtungen, Kindergärten, Medienträgern, ökologischen Einrichtungen, karitativen Einrichtungen wie Caritas, Projekten gegen Rassismus, interkultureller Arbeit, Sportprojekten, Jugendverbänden und und und……….

Die Freiwilligen erhalten ein Taschengeld (die Höhe variiert je nach Einsatzland), freie Unterkunft und Verpflegung. Für alle Teilnehmer/innen wird eine umfangreiche Kranken-, Unfall-, Invaliditäts- und Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Nach Abschluss des Dienstes erhalten alle Freiwilligen ein Teilnahmezertifikat.

Falls du ernsthaft am EFD interessiert bist, aus dem Raum Dortmund kommst und aus dem Raum Dortmund kommst, schicke uns bitte eine Mail mit deiner Anschrift an schubert(at)auslandsgesellschaft.de mit der Bitte um Zusendung eines Bewerbungsbogens. Dieser muss auf Englisch ausgefüllt werden. Nähere Informationen erhältst du dann in der Mail.